Erfolgreicher Start ins Jahr 2019 für unsere Alten Herren

Am 5. Januar trat der ASV bei einem Mitternachtsturnier in Eggolsheim an. Ein interessantes Turnier, da Alte Herren eigentlich ab spätestens 21.00 Uhr bereits im Tiefschlaf sind. Am Start waren in Summe 8 Mannschaften. Mit einer guten und ausgeglichenen Truppe konnte man anreisen und nahm sich vor in erster Linie Spaß zu haben aber auch zu zeigen, dass wir etwas drauf haben. Taktisch ging man so vor, dass es Wechselpaare gab, sodass jeder einen konkreten Wechselpartner hatte. Dies sollte sich als einer der Garanten für das erfolgreiche Turnier darstellen. Auch wollte man unter keinen Umständen ins offene Messer laufen und nahm sich generell vor abwartend zu spielen, sich nach Ballverlust stets in die eigene Hälfte zurückzuziehen und vor Allem den Ball laufen zu lassen. Die Taktik wurde meist sehr gut umgesetzt.

Der ASV durfte gleich das erste Spiel des Turniers um 20:00 Uhr bestreiten und das ausgerechnet gegen den Gastgeber. In diesem Spiel begann der ASV sehr diszipliniert, ließ nichts anbrennen und zog seine Taktik erfolgreich durch. Folgerichtig ging man mit 1:0 durch Christopher Ebersberger in Führung. Nach etwa der halben Spielzeit jedoch gab der ASV seine Taktik auf und brachte sich selbst in Schwierigkeiten, weil die Offensive vorne blieb und die Defensive kaum noch Anspielstationen hatte. Die Gegner hatten es hierdurch leichter Druck aufzubauen und konnten uns mit 2:1 bezwingen. Man dachte sich: Na das geht ja gut los…

Im zweiten Spiel ging es gegen Weingartsgreuth. Dieses Team hatte das erste Spiel klar mit 1:6 gegen Breitengüßbach verloren und schien das schwächste Team der Gruppe zu sein. Dementsprechend war ein Sieg des ASV Pflicht, im Bestfall mit einem guten Ergebnis um die Tordifferenz zu verbessern. Tatsächlich gelang durch eine gute Leistung ebenso ein 6:1.

Da sich Eggolsheim und Breitengüßbach in ihrem Duell mit einem 1:1-Unentschieden trennten war der ASV im letzten Gruppenspiel zum Siegen verdammt um noch ins Halbfinale zu kommen. Man erwartete nämlich nicht, dass die schwächeren Weingartsgreuther gegen Eggolsheim gewinnen würden. Tatsächlich aber kam Eggolsheim gegen sie nicht über ein Unentschieden hinaus.
Vor dem letzten Gruppenspiel gegen Breitengüßbach hatte der ASV 3 Punkte, Eggolsheim 5 Punkte und Breitengüßbach 4 Punkte. Nur mit einem Sieg konnte man die Vorrunde überstehen. Ein Siege hätte durch den Ausrutscher von Eggolsheim dann sogar den Gruppensieg gebracht.

In diesem Spiel zeigte der ASV seine beste Leistung des Turniers. Man ließ quasi keinen Torschuss des Gegners zu und konnte das Spiel durch ein Tor von Christopher Ebersberger mit 1:0 gewinnen. Bei diesem Tor stürmte Christopher über rechts in Richtung Tor. Ben Schneider lief auf der linken Seite mit und schrie mit 180 Dezibel permanent LINKS, LINKS, LINKS, LINKS! (Das war so einschüchternd, dass ganz Eggolsheim ab jetzt nur noch die Linkspartei wählen wird.) Christopher aber zog es vor selbst abzuschließen. Der Gegner war wohl so von einem Abspiel überzeugt, dass er Christopher nicht richtig angriff. Zumindest bildet sich Ben Schneider das ein… Zudem war es das erste Spiel des Turniers überhaupt, dass ohne Gegentor gewonnen werden konnte. Dies war auch ein Verdienst von Gregg, der sein Tor das gesamte Turnier über gut bewachte und gut mit dem Ball am Fuß mitspielte. Wie man vorher bereits durchrechnete konnte man durch diesen Sieg die Vorrunde als Gruppenerster abschließen.

In der anderen Gruppe trat mit Effeltrich/Marloffstein ein Turnierfavorit an, der das Turnier letztes Jahr in Bubenreuth klar für sich entscheiden konnte. Die DJK Erlangen hatte Probleme ins Turnier zu starten und verlor wie auch der ASV sein erstes Spiel. Im letzten Gruppenspiel brauchte die DJK einen Sieg mit 4 Toren Unterschied gegen Effeltrich um sich noch Chancen aufs Halbfinale auszurechnen. Tatsächlich gewannen sie das Spiel mit 5:1. Das Team aus Neustadt/Aisch war chancenlos in der Gruppe B und holte keinen einzigen Punkt. Erfreulich aber, dass sie später den besten Torschützen des Turniers (mit 7 Toren) stellen sollten.
Die Konstellation in der anderen Gruppe brachte einen weiteren großen Vorteil für den ASV: Da die DJK Erlangen, Effeltrich sowie Hallerndorf jeweils 6 Punkte hatten wurde eine Tabelle nur aus diesen drei Teams errechnet, wodurch die DJK Gruppenerster wurde. Das schwächere Team aus Hallerndorf hatte ein besseres Torverhältnis als Effeltrich und rutschte dadurch auf den zweiten Platz. Der ASV als Gruppenerster konnte somit gegen die schwächer eingeschätzten Hallerndorfer im Halbfinale antreten.

Im Halbfinale zeigte der ASV in den ersten 5 Minuten eine gute Leistung und konnte mit 3:0 in Führung gehen. Nach dem 3:0 jedoch verlor der ASV den Faden und Hallerndorf war drauf und dran den Ausgleich zu erzielen. Der ASV rettete die 3:2-Führung aber noch über die Schluss-Sirene. Das war knapp. Aber: Der ASV stand im Finale!

Im anderen Halbfinale konnte sich die DJK Erlangen gegen Eggolsheim durchsetzen und somit kam es in Oberfranken zu einem mittelfränkischen Derby: Möhrendorf gegen Alterlangen.

Das Finale begann nicht gut für den ASV. Bereits in der 2. Minute geriet man mit 0:1 in Rückstand. Man ließ sich jedoch nicht entmutigen und spielte diszipliniert weiter. Belohnt wurde der ASV durch ein Tor von Andreas „Blitzer“ Schmidt zum 1:1-Ausgleich. Selbst der Hallensprecher konnte anerkennen, dass sich Blitzer sein Tor wohl bis zum Finale aufhob. Blitzer ist noch heute davon überzeugt, dass er 6 Mann ausschwänzelte und überlegt abschloss. Genau genommen hatte aber Christopher Ebersberger ihm kurz vor der Torlinie den Ball so vor die Plautze gedroschen, dass Blitzer den Ball über die Linie bugsierte. Aber: da muss man ja erst einmal stehen. Blitzer bewies somit seinen eiskalten Torinstinkt. Interessant war, dass hierdurch jeder einzelne ASV-Spieler mindestens ein Tor im Turnier erzielte. Gut, bis auf Gregg. Der war mal wieder zu faul die Mittellinie zu überqueren.
Das Spiel zeigte über die gesamte Zeit wenige Torchancen. Etwa 90 Sekunden vor Schluss kam es dann zum Showdown. Tim Somboonvong schirmte einen Ball im eigenen Strafraum ab und wurde von einem DJKler umgerempelt. Dieser war dermaßen auf 180, dass er Tim auch noch anbrüllte was ihm wohl einfiel hier einfach hinzufallen. Noch als Tim an der geistigen Fähigkeit des Gegenspielers sich die Schuhe selbst zu binden zweifelte kam ein anderer ASVler hinzu und es kam zu einem weiteren Rempler. Der Schiri zeigte beiden Teams jeweils eine Zwei-Minuten-Strafe. Die letzten 70 Sekunden spielte man somit 3 gegen 3. Der ASV fuhr dann einen Angriff über links. Der Ball wurde in den gegnerischen Strafraum gelupft wo Martin Hagen plötzlich alleine vorm Tor stand. Da er sich in diesem Terrain sagen wir mal nicht gaaaaaaanz so gut auskennt ging seine Direktabnahme leider neben das Tor. Der Berichtschreiber weiß jetzt nicht mehr genau, ob der „Torschuss“ nicht sogar im Seitenaus landete… Im Gegenzug kam die DJK über deren linke Seite nach vorne. Das Spiel dauerte nur noch etwa 15 Sekunden. Der ballführende Spieler wurde vom ASV nicht rigoros genug gestoppt (was in dieser Situation allem Fair Play zum Trotz wohl angebracht gewesen wäre) und konnte den Ball in die Mitte bringen. Dort musste ein DJKler fünf Sekunden vor Schluss den Ball nur noch über die Linie schieben.

Der ASV wurde somit für seine tolle Turnierleistung leider nicht ganz belohnt, schloss aber mit einem guten 2. Platz ab. Dieser wurde von den zahlreichen anwesenden Fans des ASV lautstark bejubelt.
Moment, das mussten Fans von Breitengüßbach und Weingartsgreuth gewesen sein. Die trugen ja auch gelb. Der Berichtschreiber hatte sich in der Halle umgesehen. Der ASV hatte insgesamt, in Summe, also aufgerundet, keinen einzigen Fan dabei.

Als bester Torhüter des Turniers wurde EINSTIMMIG unser Gregg von allen Teams gewählt. Jens Kiefer, der für den ASV zur Wahl ging, wurde von der Turnierleitung sogar überredet für den eigenen Keeper zu stimmen, damit es einstimmig ist.

Als Preis konnte der ASV eine Urkunde, einen Fußball sowie einen Brotzeitkorb gewinnen. Die Brotzeit wurde bei einem Kasten Bier noch in der selben Nacht vernichtet.

Am Turnier nahmen für den ASV teil:

Gregg „Ich spiele noch weitere 20 Jahre“ Müller
Andreas „Blitzer mit Torinstinkt“ Schmidt
Martin „Huch, die Seitenlinie“ Hagen
Matthias „Toreschießen ist total überbewertet“ Kühm
Jens „an dem Tag Kohler, weil kein Pass da“ Kiefer
Tim „heute ein Captain“ Somboonvong
Christopher „LINKS, LINKS, LINKS“ Ebersberger
Thomas „Tor ist, wenn ich auch mal treffe“ Kötterl
Matthias „Emotional Maze“ Dollack
Ben „Laufmaschine“ Schneider

 

190107_AH_Mitternachtsturnier

Stehend v.l.: Thomas Kötterl, Tim Somboonvong, Jens Kiefer, Matthias Dollack, Martin Hagen, Matthias Kühm
Knieend v.l.: Ben Schneider, Gerhard Müller, Andreas Schmidt, Christopher Ebersberger

Bericht von Ben Schneider

Kategorien: Fußball, Herren

Kommentare sind deaktiviert.